Priedi per la fiasta da Nadal 2015

Caras soras e cars frars el Segner

„La vera GlLISCH che sclarescha mintga carstgaun, ei vegnida el mund. „Quella gronda nuviala festivein nus oz, / la fiasta dalla naschientscha da Niessegner Jesus Cristus.

Nadal ei la fiasta dalla glisch che sclarescha la stgiradetgna. Nus udin d‘ina gronda glisch, e nus essan envidai da retscheiver quella gronda glisch en nos cors.

La fiasta dad oz ei la fiasta dil pli grond misteri da tut ils temps: „Il Vierv da Diu ei daventaus carn ed ei restaus denter nus.“ Dieus sefa pigns, per che nus daventien affons da Diu,/affons dalla glisch divina.

 [Kleine Pause]

 

Ich will es mit einer bekannten Geschichte erklären:

Es war einmal ein König, der hatte zwei Söhne. Als er alt wurde, wollte er sie auf die Probe stellen. Wer für fünf Silberstücke seine Halle bis zum Abend füllen konnte, der sollte sein Reich erhalten. Womit, – das war jedem seine Sache.

Der ältere Sohn kam an einem Feld vorbei, auf dem gerade gedroschen wurde. Das Stroh lag nutzlos herum. Da dachte er: Mit diesem Stroh kann ich sehr schnell die Halle füllen.

Gegen Abend, sagte er zum Vater: Ich habe die Halle gefüllt, du kannst mir das Reich übergeben.

Am Abend kam der jüngere Sohn nach Hause und ließ sogleich die Halle von diesem nutzlosen Stroh frei machen, damit er sie füllen kann.

Er ging in die Mitte der Halle, stellte eine Kerze auf und zündete sie an. Der Schein füllte die dunkle Halle bis in den letzten Winkel. Der Vater sagte: Du

sollst mein Nachfolger sein, Dein Bruder hat das Geld ausgegeben für nutzloses Zeug, du hast nicht einmal ein Silberstück gebraucht und hast die ganz Halle mit Licht gefüllt.

Der König aus unserer Geschichte ist Gott selbst.

Er will uns sein Reich der Liebe schenken. Er gibt jedem das Leben und Talente, die wir einsetzen sollen.

Die Halle ist unser Leben und unser Herz. Wir sollen also die Lebenszeit nützen, um richtig zu leben und unser Herz mehr und mehr mit Licht, Liebe und Güte zu erfüllen. Der erste Sohn füllt sein Leben mit unnützen Dingen, er ist damit zufrieden. Das können wir so übertragen, er schaut nur auf die vergängli-chen Dinge dieser Welt und stopft sein Herz damit voll. Aber der Herr ist nicht zufrieden und tadelt ihn. Der jüngere Sohn entscheidet sich richtig, für sein Leben und sein Herz. Das Licht ist wichtig.  

Dieses Licht erleuchtet ganz von selbst alles Dunkle und verwandelt es in Licht und Wärme.

Ils carstgauns dad oz construeschan biars mirs e memia paucas punts in tier l‘auter./ Culs mirs vegnan memia aults, lu sa la glisch buca penetrar. Ei resta stgir. Endadens ils mirs sa era la veta buca exister; nus savein buca ir giu-ado, ed ils auters san buca vegnir en tier nus. Las punts ein fetg impurtontas ella veta spirituala. Nus retschevein la glisch da Diu;/ duein dar ella vinavon / ed el medem mument retschevein nus ella dils auters.

En Svizra vein nus planiras e marcaus, cuolms, valladas e vitgs. Tgei fuss nossa tiara sch’ ei dess buca punts e tunnels? Nus savein bien grau ch’ ei dat vias e punts che colligian nus cun ils auters. Aschia savein nus tgiunschamein seveser cun nos parents ed amitgs. La colligiaziun ei impurtonta. Quel che stat da tschei maun dil cuolm, porta glisch a nus. Ils carstgauns drovan glisch e nus duein dar quella vinavon.

Da Nadal porta Dieus la glisch als carstgauns en nies intern per sclarir nus. Nus duein mirr da buca stizzar quella glisch. Quella glisch havein nus da Mustér specialmein obteniu da Diu entras nos geniturs, entras nossa tradiziun e nossa cultura.

Mintgaton ei quella glisch brausla e sestezza. Nus stuein procurar che nus seigien sco las purschalas prudentas che conservan la glisch. Aschiglioc capeta ei che nus stuein dumandar carstgauns d’ ina autra religiun per la glisch.

En quei temps da gronda emigraziun da tons e tons carstgauns che laien anavos tut e vegnan ell’ Europa ed en Svizra ei nossa glisch da cardientscha cristiana fetg impurtonta. Era ils emigrants han glisch en sesez.

Jesus, igl Emmanuel, ha purtau la glisch dil tschiel, ina glisch senza cunfins sin tiara. El ha avdau denter nus ed ha dau vi la veta per nus, el fa che nus sclarin nusez ed ils auters. Sche nus essan pertscharts dalla impurtonza dalla glisch da cardientscha en nus, savein nus sclarir e perschuader.

 

 

Da Nadal ha Dieus construiu ina punt, la punt da Sia carezia per nus/ tras Siu Fegl. Il Fegl sez ha dau vi sia veta per nus ed El vul, che nus vivien sco El,/ en carezia, plein ardur. Il grond schenghetg da Nadal per nus ei: La glisch e la carezia da Diu per nossa veta. Mo tgi ch’ei promts da salvar quella glisch en siu cor, po sentir quei misteri da Diu en sia veta. Ed el medem temps, sa el regalar quei als affons, allas famiglias, als malsauns ed isolai ed a biars auters. Amen.

 

 

Suandei nus per plascher sin: