Cordial beinvegni!

Preziadas parochianas, preziai parochians

Cordial beinvegni sin nossa website che porscha a Vus differents survetschs. Pliras tschein persunas visetan di per di nossa presenza online e fan diever dallas informaziuns. Maunca zatgei? Bugen prendin nus encunter giavischs per slargiar nossa purschida.


Meine lieben Freunde! Liebe Brüder und Schwestern der Gemeinde Disentis-Mustér! Mein Name ist Valentyna Zakovorotnya. Ich arbeite seit 41 Jahren als Lehrerin, davon 18 Jahre als Direktorin der Schule Nummer 118 in Charkiw, Ukraine.

Es tut mir leid, dass ich meine Mitteilung an Euch, hier im Keller dieses Hauses vorbereiten muss, weil russische Truppen seit 37 Tagen ununterbrochen Beschuss und Luftangriffe durchführen.

Unsere große Schulfamilie hat 640 Schüler, 62 Lehrer und Mitarbeiter und fast 1’200 Eltern unserer Schüler. Wir alle lieben unsere Schule sehr, haben uns immer um sie gekümmert, sie unterstützt, sie schön gemacht.

Aber der Krieg brach in unser schönes Leben ein. Am 24. Februar 2022 began Russland mit der Bombardierung ukrainischer Dörfer und Städte sowie unserer schönen Stadt Charkiw.

Zusammen mit drei Angestellten bewachte ich die Schule 6 Tage lang. Aber die russische Armee hat, wie sich herausstellte, nicht nur mit erwachsenen Ukrainern, sondern auch mit Kindern einen Krieg begonnen, denn am 1. März 2022 wurde um 19:30 Uhr eine Bombe auf unsere Schule geworfen. Es war die Hölle. Wir haben überlebt und es ist Gottes Wunder.

Aber die Schule hat sehr gelitten. Die gesamte Infrastruktur des Gebäudes wurde zerstört. Fenster, Türen, Wasserversorgungssystem, Heizungsnetz, Räumlichkeiten, Klassenzimmer und andere Klassenzimmer wurden zerstört und zerbrochen.

Unsere Lehrer und Schüler und ihre Familien haben sich lange Zeit in Kellern versteckt, aber später mussten einige Eltern die Stadt Charkiw verlassen, um das Leben ihrer Kinder zu retten, und jetzt ist unsere Schulfamilie über die ganze Welt verstreut.

Ich bin in der Stadt Charkiw geblieben, weil ich als Schulleiterin meine Kollegen, meine Schüler, die Eltern unserer Schüler, ihre Familien unterstützen und Hoffnung geben muss, dass wir glauben, dass wir gewinnen, dass wir überleben werden, dass wir dieser schrecklichen Trauer nicht erliegen werden. 

Ich habe solche Angst, es ist sehr schwierig für mich, aber die ganze Welt gibt uns Hoffnung und Glauben an den Sieg, Glauben an den Sieg in diesem Krieg, Glauben an den Sieg des Guten über das Böse.

Insbesondere Sie, meine Lieben, – Evangelische Kirche de la Cadi, Katholische Kirche Son Gions, Schule Cons in Disentis, Schüler, Fünftklässler, Lehrer Gion Tenner und Eltern und Nachbarn, die im Dorf Disentis leben, schenken mir diese Hoffnung. 

Ich weiß, dass Sie Geld sammeln, um unsere Schule, unsere Lehrer und unsere Schüler zu unterstützen.

Sie helfen mit, dass unsere Schule wieder in neuem Glanz erstrahlt, damit sie wieder das laute Lachen unserer Kinder hört, damit sie unser Schulleben wieder neu beleben kann.

Ihre Aktivität inspiriert mich und gibt mir Kraft, unter den Bomben der russischen Truppen, der russischen Armee, hier in Charkiw zu bleiben.

Ich bin Ihnen aufrichtig dankbar für Ihre Gebete, für Ihr Herz, für Ihre finanzielle Hilfe.

Möge Gott Sie segnen! Möge Gesundheit Ihnen Kraft und Inspiration geben!

Mögen alle Ihre Familien, alle Ihre Kinder nur den klaren, wolkenlosen Himmel, die helle, warme Sonne sehen und möge die Quelle der Liebe niemals aufhören in Ihren Herzen erstrahlen.

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Hilfe und Unterstützung. Möge der Herrgott Sie segnen!



YouTube
YouTube