Archiv der Kategorie: Priedis

Priedi per Tschuncheismas 2016

Cars frars e caras soras en cardientscha

Oz, il di da Tschuncheismas, udin nus co Jesus ha detg ch’EL roghi siu Bab e lez vegni a dar a nus in auter gidonter che stetti cun nus per adina. Dieus vegn sco fiug e flomma, ed El vul infammar nus cun siu Spert, perfin leu, nua che nus essan fugi ella segirtad, en nossas casas ni schiglioc enzanua. Sch’El vul, lu penetrescha El tras tut las sfendaglias dalla casa, ella veta dils carstgauns. E sch’els ein ensaco promts, inflomma el els e cumplenescha els.  Quei ch’els dian lu, inflomma e fa smarvegliar ils auditurs, emporta buc danunder ch’els ein vegni e tgi ch’els ein.

Ina enzenna da Diu ei il stemprau. Buca in vent fin, sco tier Elija mobein sco Lucas raquenta els acts dils apostels: „Tuttenina ha ei dau ina ramur giu da tschiel, sco cu in suffel vehement fracassa neutier. E quel ha empleniu l’entira casa, nua ch’els fuvan.“

Sturm und Feuer – beide Bilder haben etwas Unheimliches, ja Zerstörerisches an sich. Warum ausgerechnet diese Bilder für das Kommen des Heiligen Geistes?

Wir wissen, Feuer leuchtet und wärmt, aber es kann auch ganze Häuser und Wälder niederbrennen. Und immer wieder erleben wir große Stürme, die Verwüstungen hinterlassen.

Das geistliche Feuer in uns ist die Liebe Gottes. Die Liebe erhellt und wärmt unser ganzes Leben. Die Osterkerze, die hier brennt, ist Symbol des Auferstandenen. Die Kerze verbraucht das Wachs um leuchten zu können, wir sollen unser Leben einsetzen für Gott, damit der Heilige Geist uns erleuchten kann.

Wir haben uns an ein Bild vom „lieben und braven Gott“ gewöhnt, der uns in Ruhe leben lässt und uns nicht bewegt.

Diese Bilder von Sturm und Feuer am Pfingsttag sprechen aber eine andere Sprache: Gott will uns anzünden mit seiner Liebe. Er wird uns zeigen und lehren, was wir gerade jetzt zu lernen haben. Er wird bei uns sein, bei uns wohnen, wenn wir ihn einlassen und uns entflammen. Einmal sagt Jesus: „Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen und wie sehr wünschte ich, es würde schon überall brennen.“

Will ich dieses Brennen aus Leidenschaft zu Gott? Ist nicht unser Christsein so müde und kraftlos geworden, weil dieses Feuer, dieses Brennen voller Liebe und Begeisterung fehlt?

Sturmwind und Feuer lassen nichts, was sie ergreifen, an seinem Ort und in seinem Zustand. Ein Wind treibt alles weg, wenn es keine Wurzeln hat. Nur was eine starke Wurzel hat, kann dem Sturm widerstehen. Der Pfingststurm sagt zu uns, wir sollen fest im Glauben verwurzelt sein. Wir haben ein schönes Leben heute, wenn es aber nicht im Glauben fest verwurzelt ist dann kann ein Wind es sehr schnell wegnehmen, z. B. wenn wir durch einen Unfall plötzlich alles verlieren, oder wenn eine schwere Krankheit im Leben kommt, dann haben wir keinen Halt in Gott.

Ein Feuer verbrennt alles, was in seiner Nähe ist. Es gibt auch so viele Dinge in der Welt, die das Feuer nicht erreichen kann. Der Hl. Geist ist ein Feuer, das in uns brennt, dann können andere Dinge mich nicht kaputt machen. Paulus sagt: „Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?“ (Röm 8). Der Heilige Geist in uns ist unsere Sicherheit, dass wir alle Schwierigkeiten des Lebens überstehen können.

Inaga ha in dumandau mei. „Co sas ti, ti sco giuven spiritual, luvrar oz ella Baselgia? Ozildi suffla gie in vent criu e vul far empaglia la Baselgia.“ –  Jeu hai rispundiu ad el: „Jeu creiel en Diu, e la Baselgia auda a Diu. La fleivlezia che Dieus ha, ei sia carezia per il carstgaun. Dieus ha elegiu mei, per ch’jeu porti sia carezia tiels carstgauns. Sch‘ jeu stun a sia disposiziun sco instrument, lu gida El mei e dat forza a mi.“

Lein patetgar vid l’experientscha ch’ils giuvnals han fatg, cu els fuvan ella barca e ed ei ha dau in stemprau. Sco quels giuvnals da lezzas uras, vein era nus oz da luvrar per vegnir a frida cullas undas che smanatschan la Baselgia. E Jesus para da durmir. Damonda El era nus: „Veis vus negina cardientscha?“

IL stemprau da nies temps ei in test per nossa cardientscha. Igl ei in temps nua che nus stuein danovamein s‘orientar, igl ei in temps da reevangelisaziun. Nuot duvrein nuot pli urgent, ch‘il fiug dil Spert Sogn, che brischa quei ch’ei veder ed isau, e che creescha enzatgei niev. Nus savein secumprovar, sche nus setenin vid siu plaid, sche nus sustenin in l’auter, sche nus dein curascha ed agid – e sche nus vein bunas ragischs da cardientscha: mo quellas san dar il ver sustegn. Uss ei il temps, nus che nus stuein schar reger en nus danovamein il Spert da Diu.

Papa Gion, il XXIII, ch’ei vegnius declaraus dacuort sogns e che biars da nus vein aunc en buna memoria, veva aviert el concil 1963 las finiastras, per ch’in niev vent possi penetrar ella Baselgia. Aschia lein era nus sesarver oz per il bien Spert da Diu. Amen.

 

Priedi per la fiasta d’Anceinza 2016

Cars frars e caras soras en cardientscha

Egl evangeli tenor sogn Lucas udin nus: „Duront ch’el benedeva els, ha el bandunau els ed ei vegnius alzaus en tschiel.“

Quei ei in maletg ed ina semeglia, che nus entupein savens ella veta da Jesus; e nus udin adina puspei ella sontga scartira: „Il tschiel ei sesaviarts“.

Nus udin quei da Nadal, cu ils aunghels annunzian als pasturs la buna nuviala.

La fiasta dil batten dil Segner ei il tschiel sesaviarts e Diu ha revelau al mund siu Fegl carezau.

La fiasta dalla tranfiguraziun da Jesus lai dar nus in’egliada en tschiel, ensemen culs treis giuvnals e veser la glisch da Diu.

La nuviala da Pastgas diregia noss’egliada naven dalla fossa, vi en ina nova realitad dalla veta. Ina veta nova ei regalada a nus entras la levada da Niessegner. 

 

La fiasta d’Anceinza muossa a nus, co Jesus ei turnaus a casa tier siu Bab. Ils giuvnals han buc viu pli EL.

La fiasta d’Anceinza muossa a nus la veta celestiala che spetga sin nus. Sche nus suandein Jesus veramein sin sia via, lu vegn segiramein quei tschiel aviert era regalaus a nus. E lu astgein nus sentir la cumplenida dalla carezia e la verdad.

Era la fiasta da Tschuncheismas muossa a nus il tschiel aviert: „Cheu tuttenina ha ei dau ina ramur giu da tschiel… e lieungas da fiug ein cumparidas ad els ed ein sespartidas e setschentadas sin in e scadin dils giuvnals.“ Quei fiug dil Spert Sogn lein nus veramein schar operar en nus, lu gida el nus da schar sclarir el fiug nossa stgiradetgna. E lu fagein nus per senn dalla vera clarezia dalla veta.

Denken wir an die Jünger Jesu. Als einfache Fischer wurden sie von den Netzen weggerufen, um Menschenfischer zu werden. Diese waren mit Jesus unterwegs, hatten von ihm gelernt, was es heißt, für die Menschen da zu sein, Diener aller zu sein. Erst langsam haben sie auch verstanden, warum Jesus leiden und sterben musste. Nach der Auferstehung hat Jesus sie ausgestattet mit seinem Segen, mit seinem Hl. Geist, damit sie unerschrocken Zeugnis geben von IHM und seiner Botschaft.

Welche Kraft steckt in den letzten Worten des heutigen Evangeliums: Sie kehrten mit großer Freude nach Jerusalem zurück. Und sie waren immer im Tempel und priesen Gott.

Die Zeit zwischen dem Fest Christi Himmelfahrt und Pfingsten ist eine intensive Zeit des Gebetes um den Hl. Geist, auch heute. Wir brauchen genauso dringend wie damals die Kraft und den Mut, heute unerschrocken in der Welt Zeugnis von IHM zu geben. Die Welt braucht heute nichts notwendiger, als das Gebet und Vorbilder im Glauben.

Ernesto Cardenal schreibt in seinem „Buch von der Liebe“:

„Man kann der Reisen, der Feiern auf Luxusjachten müde werden, aber man kann nicht Gottes müde werden. Die Trappistenmönche brauchen zum Beispiel wie die Vögel keinen Urlaub, weil ihr ganzes Leben in Gott ruht. Wieviel würde ein Multimillionär bezahlen, um sich den Frieden eines Eichhörnchens zu erkaufen?

Alle, die diesen Frieden von Gott gespürt haben, geben alles hin, um ihn zu besitzen. Es gibt Menschen, die sich ganz an die Freuden dieser Welt klammern. Sie alle suchen Gott dort, wo er nicht ist. Und dieses Suchen und nicht finden führt oft zur Verzweiflung und auf falsche Wege. Sie suchen ihr Glück in so lächerlichen Dingen wie Geld, Alkohol oder Vergnügungen mit all der Kraft ihrer Sinne.

Wir wurden geschaffen für die Liebe von einem Gott, der die Liebe ist.

Der Himmel und der wahre Friede in unserem Herzen ist in Jesus Christus, den wir über alles lieben und dessen Leib wir empfangen dürfen. Dieser letzte und umfassende Friede übersteigt unser Denken, ja sogar unser Herz. Es verweist uns auf eine neue Wirklichkeit, die nicht von dieser Erde ist.“

Auch wir sollen wie die Jünger nicht stehen bleiben und mit unseren leiblichen Augen vergeblich Gott suchen, sondern wir sollen zurückgehen in unseren Alltag. Wir haben genauso einen Auftrag von IHM: Geht und verkündet. Ihr seid meine Zeugen heute in dieser Welt. Und damit wir das tun können, bitten auch wir um die Kraft aus der Höhe, den Hl. Geist. Mit diesem Geist von oben werden wir gestärkt, mutig, klar und hoffnungsvoll in dieser Zeit die frohe Botschaft weiterzusagen an alle, die es hören wollen und ein offenes Herz dafür haben. In dir muss brennen, was du anderen entzünden willst, sagt der hl. Augustinus.

Bitten wir Gott, dass er auch uns segne und beschütze. Amen.

 

 

Priedi per la 7. dumengia da Pastgas

Cars frars e caras soras en cardientscha

Jesus di: „Tuts duein esser uni sco ti, Bab eis en mei ed jeu sun en tei.“  –  Cu nus udin quel plaids da Jesus, patertgein nus vid la separaziun dils cristifideivels e vid la supplica da Jesus, ch’els anflien l’unitad ella diversitad per ch’il mund creigi.

Denton: quella supplica da Jesus manegia buca mo ils cristifideivels, mobein mintga famiglia. Era cheu ston ins adina puspei encurir l’unitad, denter ils conjugals e culs affons. Quei ei buc adina lev, pertgei mintgin ha ses agens interess e ses giavischs. Quei ei era ina gronda missiun dalla mumma, da menar adina puspei ensemen tuts ella famiglia. Cheu eis ella il bia il punct central e quella che mantegn il ruaus ella famiglia.

Oz ei il di dalla mumma. Igl ei era in di, nua che nus engraziein a Diu per nossa mumma e per la veta che nus havein retschiert sco schenghetg. Il ligiom dall’unitad ei la carezia. Diu ha regalau a nus tuts carezia paterna e materna e quella carezia duein nus tuts viver en engrazieivladad, ed era dar ella vinavon als auters.  – Jeu engraziel uss a tuttas mummas ch’ein cheu presentas per lur grond e nunstunclenteivel engaschi en lur famiglia. Segner, benedescha ellas.

Ich möchte in meiner Predigt aber noch auf etwas anders eingehen: Die Einheit mit dem Vater im Himmel.

Jesus hat immer aus dem Bewusst Sein heraus gelebt, dass der Vater in IHM ist. Jeden Menschen, jede Begegnung betrachtete er als Geschenk des Vaters, als Gabe und Aufgabe. In der Gleichnis Rede vom guten Hirten sagte er kurz und bündig: „Ich und der Vater sind eins.“ Viele Male hat er sich in der Nacht zurückgezogen, um im Gebet und Gespräch die Vereinigung mit dem Vater zu suchen. Aus dieser Vereinigung mit dem Vater heraus hat ER Gemeinschaft unter den Menschen gestiftet. ER erwartet auch von uns, dass wir mit IHM ganz eins sind. Das geschieht besonders in der Kommunion. Als Bild dieser Einheit mit IHM hat er das Gleichnis vom Weinstock mit den Rebzweigen erzählt:

Jedes Mal, wenn wir IHN empfangen in Brot und Wein, geht ER in uns ein, vereinigt ER sich mit uns, vereinigst ER uns alle zur Kommunion, zur Gemeinschaft seines Leibes. Aus der Vereinigung mit Christus folgt ganz konsequent die Vereinigung der Christen. Wenn aus der Einheit zwischen Vater und Sohn, wenn aus der Vereinigung Christi mit uns nicht die Einheit auch untereinander kommt, dann stimmt etwas nicht!

Als Bild möchte ich eine kleine Geschichte von einer Spinne, eine Parabel von Johannes Jörgensen erzählen:

„Eine Spinne hatte sich von einem hohen Ast herabgelassen und hatte an günstiger Stelle ihr Netz begonnen. den ganzen Sommer über hatte sie daran gebaut und gebessert. Es war ein schönes Werk geworden. An einem Herbstmorgen war sie in höchster Form, lief die Fäden ihres Netzes entlang, zog an allen Fäden, um zu prüfen, ob noch etwas zu bessern wäre. Da stieß sie am äußersten Ende auf einen rätselhaften Faden. Dieser Faden ging nirgends hin; das heißt, er lief gerade in die Luft hinauf. Sie erinnerte sich nicht mehr, dass sie selber an diesem Faden her-nieder-gestiegen war. „Fort mit dir!“ sagte die Spinne und mit einem einzigen Biss riss sie den Faden mitten durch – und lag in der Tiefe, hilflos in die Reste ihres eigenen Netzes verwickelt.“

In dieser Geschichte steckt sehr viel Lebensweisheit. Wer den Faden nach oben sucht, wer die Vereinigung mit Gott sucht im Gebet, der kann sein Leben, seine Beziehungen zu den anderen Menschen ordnen. Wo die Beziehung zu Gott abreißt, da stürzt der Mensch in die Tiefe, das Leben wird chaotisch, orientierungslos und oft sinnlos, da reißen oft auch die Fäden der Treue in der Ehe, da reißen die Fäden zu den erwachsenen Kindern.

Sco Jesus ha fatg, duein nus adina danovamein sedar breigia da viver en uniun cun Diu e da viver e da luvrar en quella uniun. Alla fin legel jeu in per patratgs da Mahatma Gandhi sur dall’oraziun:

„Urar vul dir garegiar nuot. Igl ei in suspirar dall’olma, nua ch’ins senta di per di danovamein si’atgna fleivlezia e vanadad. Sche nus savein pretender che nus luvreien mo per Diu e per ses plans, lu essan nus ferms sco granit, lu vegn tut entuorn, entuorn clar sco il di.“

Ell’oraziun vul il cor dil carstgaun seunir cun siu scaffider ed implorar sia benedicziun. Il principal ei ch’il cor seigi diltut presents. Lu audan ils muments dall’oraziun tier ils pli bials e ventireivels muments dalla veta da mintgadi. Els dattan a nus il ruaus intern e muossan a nus che nuot capeta senza la voluntad da Diu. Amen.

 

Priedi per la fiasta da Pastgas

Caras soras e cars frars ella cardientscha

Cun in cor plein legria pascala essan nus serimnai oz per festivae la levada da Jesus Cristus. Egl evangeli legin nus: „Il crap ei era dustaus dalla fossa.“ Il crap ei naven! La via alla veta ei libra!

Crappa ei in simbol per quei ch’ei senza veta ed ei dir.   Sche nus mirein ella natira vesein nus uss, che la primavera seregeglia. Nova veta semuossa. Suenter il freid e stgir semova nova veta e fluriziun. Quei ei in bi malètg per nossa cardientscha e nossa carezia per il Cristus ch’ei levaus da mort en veta. 

La veta da Maria Madleina era da bial’ entschatta enneu colligiada cun biara crappa, tochen ch’ella ei seconvertida e vegnida tier Jesus. Jesus ha priu naven quella crappa e dau ad ella nova glisch e nova veta entras la remischun dils puccaus. La mort da Jesus ha danovamein purtau ad ella gronda tristezia, ina pesanca sco in crap. Mo la glisch dalla levada ha dustau quei grond crap.

Wenn wir dieses Evangelium in unserem Leben betrachten dann verstehen wir, die Steine machen immer unser Leben schwer, unklar und dunkel. Die Freude von der Vergebung Gottes ist eine Vorfreude von Ostern. Vergebung und Ostern bringen viel Licht in unser Leben. Dann gehen alle Dunkelheit und Steine auf dem Herzen weg. Weil wir dann merken, Jesus ist mit uns und er trägt uns. Osterfreude ist eine Erfahrung der Nähe Gottes in unserem Leben. Wir dürfen spüren, er ist bei uns, und er trägt uns in unseren traurigen Situationen des Lebens.

Ostern bringt grosse Freude für uns Menschen. Diese vollkommene Freude erhalten wir durch unseren christlichen Glauben.

Wenn wir im Evangelium genau hinhören, dann merken wir, dass es uns von unterschiedlichen Ostererfahrungen erzählt, nämlich von Petrus und Johannes und auch wenn man weiterliest von Maria Magdalena. Nachdem Sie das offene Grab gesehen hatte, lauft Sie zu Petrus und Johannes. Beide gehen zum Grab, aber Johannes kommt vor Petrus an. Es ist die Liebe zu Jesus, die ihn treibt, schneller zu laufen. Aber er wartet auf den langsameren Petrus und lässt ihm den Vortritt in die Grabkammer. Er anerkennt Petrus als ersten der Apostel.

 Petrus nimmt im Grab alles wahr, wie wenn er eine „Fotoaufnahme“ machen würde: Das Leinentuch und das Schweißtuch, das zusammengefaltet ist, die Leinenbinden. Das Sehen des Johannes war ein anderes, er sah mit dem Herzen und nicht mit den Augen: er sah und glaubte. Von österlicher Freude war bei beiden Männern nichts zu spüren, denn sie wussten noch nicht, dass er von den Toten auferstehen musste.

Die beiden Männer sind wieder nach Hause gegangen. Maria Magdalena blieb draußen stehen und weinte. Sie zeigt Gefühle der Trauer. Dann sieht sie zwei Engel, Botschafter einer anderen Welt. Sie dreht sich um und wird von Jesus mit ihrem Namen angesprochen. Dann erkennt sie IHN Sie will ganz nahe bei ihm bleiben, ihn sogar festhalten. Diese Ostererfahrung von Maria Magdalena ist eine ganz andere. Sie ist existenziell betroffen von seinem Tod und trauert, sie ist betroffen von seiner Auferstehung und freut sich.

Hier zeigt sich etwas sehr Wichtiges: Nur wer sich existenziell von Jesus Tod treffen lässt, kann Ostern mit echter Freude feiern.

Tgei experientschas ha jeu cun Pastgas? Va ei cun mei sco cun Pieder, ni sco cun Gion, ni sco cun Maria Madleina?

Cun biars cristifideivels va ei plitost sco cun Pieder. Els san buca crer alla levada. Els vessan bugen perdetgas, pertgei negin ei aunc turnaus anavos dil morts. Era ella Baselgia sedattan ins pli bugen giu cun protocols, cun sinodas e conferenzas; da Cristus ch’ei levaus da mort en veta aud’ins e senta cheu buca bia.

En nossa veta persunala sco ella veta da pleiv eis ei perquei impurtont da ver l’egliada da carezia sco sogn Gion, per che nus saveien crer ella levada. Mo aunc pli indispensabel ei da schar plidentar Jesus che viva.  La fiasta da Pastgas ei ina fiasta da sentupada: il Segner vul plidentar mei persunalmein. Lu sai jeu era sentir la legria da Pastgas.

Gronda ei l’experientscha da Maria Madleina. Insumma seunescha ella sco persuna cun cor ed olma cun Cristus ch’ei levaus da mort en veta. Tut sia veta ei en EL. Perquei eis ella unida cun Jesus.

Sogn Paul ha fatg quella profunda experientscha avon Damascus. La glisch da Cristus ha tschaffau el ed aschia ha el saviu dir: „Buca jeu vivel pli, mobein Cristus viva en mei.“ Pli e pli eis el daventaus semeglionts a Cristus.

Uss ei Cristus – il resurcitau – en nies miez. Oz e cheu vul El festivar la tschavera da Pastgas cun nus. EL vul sentupar cun tei! EL vul confortar tei e cumpignar tei sin tia via tras buns e schliats dis.

Pastgas vul pia envidar nus ad ina intensiva amicezia cun Cristus, in’amicezia che vegn regalada a mi. Perquei astgein nus selegrar e cantar plein legria ed engrazieivladad: „Jeu hai viu il Segner; el ei véramein levaus da mort en veta.“ Amen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Priedi per venderdis sogn

Cars frars e caras soras en cardientscha

Jesus ei morts per nus vid la crusch. Quei meditein nus il venderdis sogn. Mo: Ei cheu vid la crusch era morts il Fegl da Diu? Tuts cartents san e confessan: Quei ei buca la mort dil FEGL da DIU! Mobein tras la LEVADA vegn Jesus menaus alla VETA. Sia crusch contristescha nus; la levada denton dat a nus legria. Per nus humans eis ei grev da suandar la crusch e dad acceptar e purtar la crusch en nossa veta. Nus savein che la crusch ei ina realitad en nossa veta. Buc in carstgaun arriva senza pitir e murir alla veta perpetna.

La crusch vegn tier nus senza s’annunziar: tuttenina eis ella cheu, la malsogna, la mort ni era ina disgrazia. Dad ina secunda sin l’autra sa mia veta semidar. Per exempel tras in accident da traffic. Ni che la mort vegn tut anetgamein; patertgein mo vid ils attentats a Paris ni a Brüssel. Ins va ord casa ed ord tschiel aviert vegn ins tuccai dad ina bumba. E la veta da famiglia semida dad ina secunda sin l’autra.

Wir wollen auch heute besonders an die betroffenen Menschen und Familien denken in unserem Gebet. Mit unserem Gebet wollen wir auch die verfolgten Christen stärken.

Eine grosse Menschenmenge, darunter auch Frauen, folgten Jesus auf seinem Kreuzweg. Sie klagten und weinten um ihn. Jesus schaute sie an und sagte: „Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich; weint über euch und eure Kinder.“ Das sagt Jesus auch zu uns heute. Wir sind hierhergekommen, weil wir Jesus lieben. Wir lieben Jesus zwar, aber wir sind oft nicht stark genug, in unserem Alltag dafür Zeugnis zu geben und unseren Kindern und Jugendlichen den Glauben weiterzugeben.

Wir lieben Jesus und glauben an ihn, aber auf seinem Kreuzweg fragt er uns. „Hast du einmal richtig geweint über deinen schwachen Glauben und über den Glauben deiner Kinder?“ Ich will es selber versuchen, den Glauben zu leben in meiner eigenen Familie und in meiner Umgebung. Ich will meinen Glauben stärken durch die Teilnahme der Gläubigen in der Gemeinschaft der Kirche. 

Mutter Teresa in Kalkutta hat selbst immer wieder Kraft durch das Kreuz Christi erhalten. Wie hätte sie sonst auch diese zerschundenen und halbtoten Menschen pflegen können? Einmal hat Jesus ihr vom Kreuz aus die Wort ins Herz gelegt: „Mich dürstet“ – Sie hat verstanden, dass Gott nach den vielen armen und verlorenen Menschenseelen dürstet. Hier können wir die Liebe Gottes zu den Menschen sehen und spüren, aber auch die von Gott erfüllten Menschen, wie sie die grosse Liebe Gottes an andere Menschen weiterschenken und ihnen in ihrer Armut und Erniedrigung dienen.

Dieus ha arsira oz per nus. Silla via da nossa veta duein nus francar nossa cardientscha e seconfortar en El, nies Salvader e Spindrader. Ord sia plaga dil maun dretg culavan saung ed aua, enzennas da sia carezia pils humans. Oz lein nus renovar sut la crusch, nossa carezia ed engrazieivladad. 

Sche nus fagein stem co cristifideivels vegnan persequitai ozildi sil mund, lu vesein nus tonta crudeivladad enviers carstgauns innocents. Lein far oraziun per quels cristifideivels, pils spirituals e las muniessas ad Jemen ed en autras tiaras da persecuziun. Siu saung flessegia era oz ord biaras plagas da persequitai e torturai. Sin quest mund dat ei negina fin dil pitir; ed en mintgin che suffrescha, entupein nus Cristus, ch’ei vegnius marterisaus ed ha pitiu vid al crusch.

Jeu envidel vus oz, la sera da venderdis sogn, da star sco Maria e sogn Gion sut la crusch e da mirar sil crucifigau. Lu vesein nus, co Maria tegn siu Fegl ch’ei morts en sia bratscha. En quei dolorus mument eis ella vegnida confortada ed aschia sa ella sco mumma dallas dolurs era confortar auters che piteschan. 

Nus purtein uss la bara da Jesus alla fossa, e nus astgein fortificar e rinforzar cheutras nossa cardientscha. Amen.

Priedi per gievgia sontga

Caras soras e cars frars en cardientscha

Nus entschevein oz ils treis dis sogns. „Triduum Pascal“.

Nus celebrein quels dis la sontga tscheina da Jesus cun ses giuvnals, sia mort vid la crusch e sia levada il tierz di. Quei ein las pli grondas fiastas digl onn.

Jeu less meditar cun vus il misteri dad oz en treis pass:

Primo: Jesus ha lavau ils peis a ses giuvnals ed aschia dau in segn. Culs peis stein nus silla tiara e mein biaras vias. Nus stuein supportar biaras grevezias. Dieus ei vegnius sin nies mund; el ei sefatgs pigns per tuccar en nus. Dieus ha scaffiu la tiara per il spindrament dils carstgauns. Sche Jesus lava ils peis a ses giuvnals, lu ei quei sco ina punt denter tschiel e tiara. El muossa cheu sia gronda carezia per ils carstgauns sin tiara. Per quei motiv ha el bandunau il tschiel ed ei vegnius tier nus carstgauns.

Jesus di a Simon Pieder: Sche jeu lavel buca tei, has ti buca cuminonza cun mei. Cheu ha Simon Pieder detg: Segner, buca mo mes peis, mobein era ils mauns ed il tgau! Jeus ha detg ad el: Quel che ha fatg bogn, sto mo pli lavar ils peis, ed el ei schubers diltut. Jesus ha detg quei perquei che la tiara vegn mintgaton tschuffergnada dalla veta, e la tiara tschufrongna era mintgaton nus. Quei sentin nus sche nus contemplein quei el patratg. Adam ed Eva han mirau naven da Diu e drizzau ils egls mo sils fretgs dalla plonta. Els ein i naven dil cammond da Diu. La tiara ei in schenghetg. Sch’ils egls dils carstgauns s’allontaneschan da Diu e seconcentreschan mo sin beins materials dalla veta, lu vegn la malcuntentienscha e la stgiraglia ella veta. Pertgei la tiara sa buca gidar ton il human, perquei ch’ella ei mo ina creaziun da Diu. Perquei ei ina absoluziun necessaria oz per nus.

 Im Staub des Alltags werden nicht nur unsere Füsse schmutzig, sondern auch unser Herz. ER ist gekommen, um unseren Schmutz, unsere Sünden abzuwaschen und uns ein neues liebendes Herz zu geben.

Lassen wir uns also von Jesus berühren, damit er uns reinigt und heiligt für die Feier dieser heiligen Tage.

Das zweite grosse Ereignis dieses Abends ist die Einsetzung der heiligen Eucharistie.

Am Abend vor seinem Leiden hält er Mahl mit seinen Freunden. Er nimmt das Brot und sagt: „Das bin ich – für euch“. Er nimmt den Kelch mit Wein und sagt: „Das ist mein Leben für euch“. Aus Liebe giesst er gleichsam sein Leben aus, so wie er am Karfreitag am Kreuz seine Liebe verströmt. Die Liebe Gottes begehen und feiern wir als Gedächtnis an sein letztes Abendmahl. Aber es ist nicht nur eine „Gedenkfeier“ an die Geschehnisse vor 2000 Jahren, nein, Jesus ist hier und heute und erneuert auf dem Altar sein Versprechen: ich bin da für euch! Du darfst mich in jeder Kommunion empfangen als Gabe meiner Liebe, ich werde eins mit dir und du mit mir. Nur im Glauben können wir erfassen, welch grosse Gabe uns der Herr schenkt zu unserem Heil, als Nahrung für unsere Seele.

Wenn wir seinen Leib empfangen, sollen auch wir „verwandelt“ werden. In der heiligen Messe ist es weder der Priester noch die Gläubigen, allein durch Gott werden die Gaben verwandelt.

Bei der Gabenbereitung darf ich mein Leben mit allem, was mich freut und belastet, in die Schale legen und Gott entgegenhalten, damit ER es wandelt. Jesus schenkt uns seine ganze Liebe, mehr kann er nicht tun. 

Il tierz pass da quei misteri ei: „Vegliei ed urei!“

Suenter la tscheina ed il tradiment da Giudas, va Jesus viado egl iert dallas ulivas. Suenter la sontga tscheina suonda la notg nua ch’el renunzia sesez, la notg dall’anguoscha e dalla criuadad. Ei sto esser stau per Jesus fatg dolorus, ch’in da ses amitgs ha tradiu el cun ina betsch.

Alla fin dil survetsch divin da questa sera vegn il Sontgissim transferius sin in altar lateral sco enzenna che Jesus va egl iert dallas ulivas. Leu supplichescha el ses amitgs dad urar e vegliar, per ch’els crodien buc en empruament. Quella via ei zun dolorusa per el. El pitescha ed ha tema sco mintga carstgaun, e tuttina senta el en siu intern in rinforz entras igl aunghel da Diu.

Sco amitgs da Jesus essan nus era dumandai, da buca schar el persuls; da buca schar persuls nos frars e nossas soras ch’ein en miseria. „Seigies veglionts, urei da tut temps“, quei vul Diu da nus.

Aschia celebrein nus ussa l’unfrenda da Jesus ella sontga tschavera. E tgi che celebrescha quei misteri, duei sez esser sco paun e duei sez esser promts da survir al proxim. Amen. 

Priedi per la 5. dumengia da cureisma

Caras soras e cars frars en cardientscha

Oz raquenta sogn Gion ina scena dramatica egl evangeli. Ins trappla ina dunna che ha rut la lètg, e sin quei malfatg stat la peina da mort.  Ei vegnan cun ella tier Jesus e vulan stender ad el in latsch. Sia buontad e sia misericordia enviers ils pucconts ei enconuschenta. Sch’el truescha buca quella dunna, lu tegn el buc il condament che Moses ha dau. Ei vulan pia ch’el detti risposta. El denton quescha. Mo els talunan da dumandar. Lu di el „Tgi da vus ch’ei senza puccau, duei better gl’emprem crap sin ella.“

Quei evangeli ei impuronts per nus tuts. Con vess vai a nus da dir: „Era jeu trueschel buca tei.“ Perdunar e relaschar ei in grond act human /ed era in grond act da nossa fidonza sin il Diu misericordeivel.

Ein Beispiel kann uns zeigen, wie wir handeln sollen:

Eines Tages kamen aufgebrachte Mönche zum Abt gelaufen und berichteten ihm, dass sich in der Zelle eines Mitbruders eine Frau aufhalte. Als der Abt mit den aufgebrachten Mönchen dorthin kam, konnte der Mönch die Frau gerade noch in einem Fass verstecken. Der Abt erkannte die Situation, er setzte sich auf das Fass und ließ die Mönche die Zelle durchsuchen. Sie fanden natürlich nichts. „Was es auch war, Gott soll euch vergeben!” Er ließ ein Gebet verrichten und schickte die Mönche hinaus. Dann nahm er den Bruder bei der Hand und ermahnte ihn: „Bruder, gib auf dich acht!” Nach diesen Worten ging er weg.

Jesus sieht den Menschen. Als Heiland der Sünder und der Verlorenen ist er gekommen, um sie zu Gott zurück zu führen. „Urteilt nicht, dann werdet auch ihr nicht verurteilt.“ An einer anderen Stelle sagt Jesus: „Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders, aber den eigenen Balken siehst du nicht.“ Die Pharisäer gehen alle weg, weil sie wissen, dass sie in ihrem Leben nicht ohne Schuld sind. 

Wenn wir dieses Evangelium für uns interpretieren, dann merken wir, jede Sünde die wir tun macht einen Stein gegen uns selbst Gott schaut all unser Tun vom Anfang der Gedanken an. Alle diese Steine, wenn wir sie mit uns tragen und nicht loswerden können, ist das Ende für unser geistliches Leben. Gott hat alle Steine, die gegen diese Frau gerichtet sind, weggenommen. Sunden sind menschlich, aber wenn wir ohne Versöhnung mit Gott weitergehen, dann tragen wir immer mehr große Steine mit uns herum. Wenn es durch die Mitmenschen kommt, dann kommt es auch von Gott. Er kann alle Steine der Sünde von uns wegnehmen, aber nur, wenn wir wirkliche Reue zeigen, das verlangt er von uns. Und Er sagt zu jedem von uns, wie Er zu dieser Frau gesagt hat: „Ich verurteile dich jetzt nicht, geh und sündige von jetzt an nicht mehr“. Jetzt hat der Mensch die Schuld vor Gott gebracht, auch wir sollen die Schuld nicht immer tragen, sondern rechtzeitig vor Gott bringen. Dann wenn das Ende unseres Lebens kommt, dann kann er uns nicht mehr helfen. Jetzt ist der Zeit für uns, die wirkliche Reue zu finden und um Versöhnung zu bitten. Der barmherzige Gott ist bereit, uns zu helfen.

Egl intern da quella dunna dat ei ina viulta/ ina viulta viers il bien.

Quella midada ei necessaria per entscheiver ina nova veta cun Diu e buca turnar a far ils medems sbagls.

En cuolpa e puccau piardel jeu mia fatscha e seturpegiel. Ussa stos jeu emprender da semenar, da sevolver puspei tier Diu per survegnir ina nova egliada ed in niev cor. Quella nova egliada sa mo Dieus dar, e negin auter! Perquei essan nus envidai da sevolver viers Diu en quei temps da penetienzia. Lein pia sereconciliar cun Diu. -Tuttas pusseivladads dalla veta ein aunc aviartas, perquei che nus savein anflar Diu aunc meglier e pli intensivamein. Nuot ei piars per quel che sefida sil cor da Jesus. Il cor sto semuentar, il cor che ura, il cor che perduna, il cor che sedat vera breigia da far bunas ovras, Il cor che crei; il cor ch’ei buca tribulaus, il cor che sefida silla buontad e misericordia da Diu.

Il cuntrari da cuolpa ei GRAZIA. Dieus accepta mei puspei en carezia e grazia; tutta peisa svanescha. Jeu sun protegius da Diu, e nuot sa separar mei dad el: negin disdir, negina malsogna e negin pitir.

Ei quei buca la legreivla e la megliera nuviala per mei? Amen.

Priedi per la 4. dumengia da cureisma

Caras soras e cars frars en cardientscha

La historia dil fegl perdiu e dil Bab misericordeivel ha manteniu sia fascinaziun, tras tut ils temps. Ella plaida dalla grondezia e misericordia da Diu, dalla forza, dalla speronza e dalla resca e curascha da turnar anavos e far ina nova entschatta. En quei evangeli setracta ei da tontas experientschas fundamentalas, che singuls carstgauns ed era la Baselgia han fatg da tut ils tèmps: igl ir naven, la partenza, il retuorn ed il restar.

Jesus presenta a nus puspei inaga siu zun creziau e misericordeivel Bab:  Dieus ha in cor per nus carstgauns. Aschia ei Dieus: El perduna e relai a nus, emporta insumma buc, tgei ch’ei seschluitau – da bugen ni senza vuler – en nies sacados, tgei violaziun, tgei disdir e tgei cuolpa, tgei ch’ei schabegiau. Cundiziun ei sulettamein che nus seigien promts da seconverter e turnar anavos tier el. Dieus ei bia pli gronds che nies agen pign cor. Dieus ei sco in Bab che tegn car siu affon da tut cor, che stenda o sia bratscha, per che tuttas vias restian aviartas per che mintgin sappi curdar en ses mauns. Fagei inaga el patratg in maletg sur da quella bratscha aviarta!  Quella bratscha ei era in maletg per il cor aviert da Diu, tiel qual il carstgaun sa prender refugi.

Der jüngere Sohn im Evangelium verlangt vom Vater sein Erbe und geht seinen Weg der Verschwendung bis zum tiefsten Punkt: zur Verlorenheit von seinem Selbstwertgefühl.

Es gibt im Leben der Menschen so viel „Verloren sein“ – darauf wollen wir heute miteinander schauen. 

Ein Kind kommt zur Welt und bringt so viel gute Anlagen mit in die Welt: die Freude für die Eltern, das Offensein und Lernen vom ersten Schritt, die ersten Worte, das erste unschuldige Lächeln. Jedes Kind bringt auch das von Gott geschenkte Leben mit, den Funken göttlicher Liebe in jedem von uns. Die ersten Jahre ist ein Kind voll auf die Eltern fixiert, erwartet die Liebe und schenkt sie zurück. 

Erst später geht uns diese enge und natürliche Verbundenheit und oft auch das Vertrauen zu Gott und den Menschen verloren, oft durch Verletzungen und schlechten Erfahrungen. Wir erhalten ebenso von Anfang an unsere Werte und Talente mit auf den Lebensweg. Setzen wir sie ein, dann können wir zu einem erfüllten Leben gelangen. Verlieren wir sie durch Gleichgültigkeit und Unachtsamkeit, dann verlieren wir auch den inneren Frieden und die Freude am Leben. Wie viele Menschen haben die Fähigkeit verloren, selbstlos für andere da sein zu können, Mitleid und Trost für andere zu geben, stattdessen drehen sie sich nur um sich selbst.

Cu nus naschin, artein nus ton da Diu e nus essan sin via cun quei possess. Il fegl giuven ha buca saviu duvrar bein ses duns. El ei vivius all’engronda e ha sfarlattau tut quei ch’el possedeva. E tuttenina cura ch’igl ei rut ora fomaz, veva nuot pli da viver. – Beinsavens ei quei era ozildi aschia: Nus che vein aschi bia bi e bien, patertgein nus mo vid guder la veta. Nus savein denton buc, cu in temps da fomaz savess era rumper ora tier nus. Dieus ei misericordeivels e spetga adina; / mo nus –  ses fegls e sias feglias – sch’ein dar l’aura pils larischs entochen ch’il temps da fomaz ei cheu. Cura ch’ella ei lu cheu, san biars buca prender anavos il temps ch’els han sfarlattau per saver returnar anavos ella casa dil Bab celestial.  E cons emblidan ch’ ei dat la via dil retuorn a casa –  e mieran avon che haver fatg il pass.

Senza carezia vegnin nus buca a saver mirar la fatscha a Diu.

Savens emblidein nus ch’in bien Bab spetga sin nus e tegn continuadamein mirau sche nus turnein. Igl ei miraculus, che nus astgein da tut temps levar si ord nies abandun returnar tier quei Bab che spetga sin nus plein carezia.

Nus naschin e nus bandunein in di quest mund per ir el reginavel da tschiel. Sche nus vein viviu nossa veta plein fidonza sin nies Diu, lu vegn el a prednder si nus ellas avdonzas celestialas e far ina gronda fiasta cun nus; pertgei nus fuvan i a piarder ed essan turnai anavos tier Diu. Amen.

Priedi per la 3. dumegnia da cureisma

Caras soras e cars frars en cardientscha,

Dapi ch’ils carstgauns vivan, encuéran ei Diu; e la bibla di a nus: Quella tschèrca da Diu, quella seit, quei desidéri, quella damonda ein mai stai adumbatten. Dieus ei semussaus. El di: JEU SUN CHEU. Jeu sun cun tei, jeu sun cheu per tei, jeu circumschel tei; sco ina mumma ed in bab ein cheu pèr lur affons.

Igl ei enzatgei grondius, enzatgei che liberèscha nus; enzatgei che fa era surstar ozildi nuota pli pauc e nus stein en schanuglias sco Moses sil Sinai. Il spinatsch nua che Dieus ei semussaus – e nua ch’el semuossa aunc oz – quei ei nossa veta: nossas spinas, nos puccaus, leu nua che nus sesentin vits e sechentai. Il spinatsch simbolisèscha era tut quei en nossa veta, nua che nus vein piars la speronza e vesein negina schanza e speronza pli. E lu prosperèscha tuttina ina speronza che miera buc. La carèzia ei ina forza, che arda adina danovamein, che s‘unfrèscha pils auters, che seconsumèscha, che vegn nutrida dalla gronda carèzia da Diu. 

„Ich bin da, wo DU bist“ – Letztlich hat sich dieses Wort, diese Zusage und damit die Suche der Menschen nach Gott in JESUS CHRISTUS erfüllt. In seinem Leben, in seinem Leiden und Sterben zeigt sich uns derselbe Gott, der sich Mose offenbart hat: Ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt. Ich bin bei euch in euren Ängsten und Nöten, in eurer Schuld, in eurem Leiden und Sterben.

Die ganze Bibel sagt uns: Gott ist auf der Suche nach dem Menschen. Die große Hl. Teresia von Avila hat den Satz gesagt und dieser steht auf einer Linie mit dem Gottesnamen JAHWE

„Hinter allem, was geschieht steht Gott“.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie in allen Enttäuschungen und Verletzungen, in den Wüsten des Lebens immer wieder den lebendigen Dornbusch der Hoffnung und Liebe Gottes finden. Vor allem aber, dass dieses Feuer der Liebe, allen Enttäuschungen und Dornen zum Trotz immer am Brennen bleibt und nie erlischt, denn Gott ist die brennende Liebe zu uns Menschen.

Im Evangelium wendet sich Jesus an uns und fordert Umkehr und Bekehrung. Im Gleichnis vom Feigenbaum, der keine Früchte bringt, will er uns ganz ausdrücklich sagen: Unser Leben soll fruchtbar sein.

Normalerweise tragen Feigen zweimal im Jahr Früchte, umso ärgerlicher, wenn dieser Feigenbaum nach drei Jahren immer noch keine Frucht bringt. Die Reaktion des Besitzers scheint uns verständlich. Er sagt: „Hau den Baum um! Er nützt mir nicht.“ Aber der Gärtner tritt für den Baum ein, er bittet den Besitzer, ihm noch eine Chance zu geben. Er setzt sich für den Baum ein und hilft ihm, indem er ihn düngt und die Erde lockert.

Jesus will uns mit diesem Gleichnis etwas über Gott sagen: ER vergleicht GOTT mit dem Gärtner. Der Gärtner hat Geduld mit dem Baum. Er glaubt an die Möglichkeit, dass dieser Baum Früchte tragen kann und er unterstützt ihn dabei.

Era da nus spètga Dieus negina perfècziun. Era sche nus fagein sbagls, era sche nus vein buca succèss, ha Dieus la fidonza che nus portien bien frétg. El dat a nus il tèmps leutier. Duèssen pia buc era nus havér dapli paziènzia cun nos concarstgauns?

Savèns maunca a nus la paziènzia in cun l’auter. Tut sto ir dabot; nus savein buca spitgar pli, tochen ch’enzatgei crèscha plaunsiu e porta lu frétg.

Lein emprènder da purtar bien frétg en nossa véta: Frétgs da carèzia, da migeivladad, da paziènzia, da legria e da speronza.

Uss astgein nus sentir la preschièntscha da Diu e sia immènsa carèzia els duns dall’eucaristia. Il spinatsch dad oz ei nies altar. Cheu vegn l’unfrènda dil spindrament da Niességner Jesus Cristus renovada. Nus astgein retscheiver el sèz e vegnin inflammai da sia carèzia. Lein perquei s‘avischinar plein veneraziun, sco Moses, per retscheiver la grazia da Diu. Amen.

Priedi per la fiasta da Nadal 2015

Caras soras e cars frars el Segner

„La vera GlLISCH che sclarescha mintga carstgaun, ei vegnida el mund. „Quella gronda nuviala festivein nus oz, / la fiasta dalla naschientscha da Niessegner Jesus Cristus.

Nadal ei la fiasta dalla glisch che sclarescha la stgiradetgna. Nus udin d‘ina gronda glisch, e nus essan envidai da retscheiver quella gronda glisch en nos cors.

La fiasta dad oz ei la fiasta dil pli grond misteri da tut ils temps: „Il Vierv da Diu ei daventaus carn ed ei restaus denter nus.“ Dieus sefa pigns, per che nus daventien affons da Diu,/affons dalla glisch divina.

 [Kleine Pause]

 

Ich will es mit einer bekannten Geschichte erklären:

Es war einmal ein König, der hatte zwei Söhne. Als er alt wurde, wollte er sie auf die Probe stellen. Wer für fünf Silberstücke seine Halle bis zum Abend füllen konnte, der sollte sein Reich erhalten. Womit, – das war jedem seine Sache.

Der ältere Sohn kam an einem Feld vorbei, auf dem gerade gedroschen wurde. Das Stroh lag nutzlos herum. Da dachte er: Mit diesem Stroh kann ich sehr schnell die Halle füllen.

Gegen Abend, sagte er zum Vater: Ich habe die Halle gefüllt, du kannst mir das Reich übergeben.

Am Abend kam der jüngere Sohn nach Hause und ließ sogleich die Halle von diesem nutzlosen Stroh frei machen, damit er sie füllen kann.

Er ging in die Mitte der Halle, stellte eine Kerze auf und zündete sie an. Der Schein füllte die dunkle Halle bis in den letzten Winkel. Der Vater sagte: Du

sollst mein Nachfolger sein, Dein Bruder hat das Geld ausgegeben für nutzloses Zeug, du hast nicht einmal ein Silberstück gebraucht und hast die ganz Halle mit Licht gefüllt.

Der König aus unserer Geschichte ist Gott selbst.

Er will uns sein Reich der Liebe schenken. Er gibt jedem das Leben und Talente, die wir einsetzen sollen.

Die Halle ist unser Leben und unser Herz. Wir sollen also die Lebenszeit nützen, um richtig zu leben und unser Herz mehr und mehr mit Licht, Liebe und Güte zu erfüllen. Der erste Sohn füllt sein Leben mit unnützen Dingen, er ist damit zufrieden. Das können wir so übertragen, er schaut nur auf die vergängli-chen Dinge dieser Welt und stopft sein Herz damit voll. Aber der Herr ist nicht zufrieden und tadelt ihn. Der jüngere Sohn entscheidet sich richtig, für sein Leben und sein Herz. Das Licht ist wichtig.  

Dieses Licht erleuchtet ganz von selbst alles Dunkle und verwandelt es in Licht und Wärme.

Ils carstgauns dad oz construeschan biars mirs e memia paucas punts in tier l‘auter./ Culs mirs vegnan memia aults, lu sa la glisch buca penetrar. Ei resta stgir. Endadens ils mirs sa era la veta buca exister; nus savein buca ir giu-ado, ed ils auters san buca vegnir en tier nus. Las punts ein fetg impurtontas ella veta spirituala. Nus retschevein la glisch da Diu;/ duein dar ella vinavon / ed el medem mument retschevein nus ella dils auters.

En Svizra vein nus planiras e marcaus, cuolms, valladas e vitgs. Tgei fuss nossa tiara sch’ ei dess buca punts e tunnels? Nus savein bien grau ch’ ei dat vias e punts che colligian nus cun ils auters. Aschia savein nus tgiunschamein seveser cun nos parents ed amitgs. La colligiaziun ei impurtonta. Quel che stat da tschei maun dil cuolm, porta glisch a nus. Ils carstgauns drovan glisch e nus duein dar quella vinavon.

Da Nadal porta Dieus la glisch als carstgauns en nies intern per sclarir nus. Nus duein mirr da buca stizzar quella glisch. Quella glisch havein nus da Mustér specialmein obteniu da Diu entras nos geniturs, entras nossa tradiziun e nossa cultura.

Mintgaton ei quella glisch brausla e sestezza. Nus stuein procurar che nus seigien sco las purschalas prudentas che conservan la glisch. Aschiglioc capeta ei che nus stuein dumandar carstgauns d’ ina autra religiun per la glisch.

En quei temps da gronda emigraziun da tons e tons carstgauns che laien anavos tut e vegnan ell’ Europa ed en Svizra ei nossa glisch da cardientscha cristiana fetg impurtonta. Era ils emigrants han glisch en sesez.

Jesus, igl Emmanuel, ha purtau la glisch dil tschiel, ina glisch senza cunfins sin tiara. El ha avdau denter nus ed ha dau vi la veta per nus, el fa che nus sclarin nusez ed ils auters. Sche nus essan pertscharts dalla impurtonza dalla glisch da cardientscha en nus, savein nus sclarir e perschuader.

 

 

Da Nadal ha Dieus construiu ina punt, la punt da Sia carezia per nus/ tras Siu Fegl. Il Fegl sez ha dau vi sia veta per nus ed El vul, che nus vivien sco El,/ en carezia, plein ardur. Il grond schenghetg da Nadal per nus ei: La glisch e la carezia da Diu per nossa veta. Mo tgi ch’ei promts da salvar quella glisch en siu cor, po sentir quei misteri da Diu en sia veta. Ed el medem temps, sa el regalar quei als affons, allas famiglias, als malsauns ed isolai ed a biars auters. Amen.