Priedi per la 7. dumengia da Pastgas

Cars frars e caras soras en cardientscha

Jesus di: „Tuts duein esser uni sco ti, Bab eis en mei ed jeu sun en tei.“  -  Cu nus udin quel plaids da Jesus, patertgein nus vid la separaziun dils cristifideivels e vid la supplica da Jesus, ch’els anflien l’unitad ella diversitad per ch’il mund creigi.

Denton: quella supplica da Jesus manegia buca mo ils cristifideivels, mobein mintga famiglia. Era cheu ston ins adina puspei encurir l’unitad, denter ils conjugals e culs affons. Quei ei buc adina lev, pertgei mintgin ha ses agens interess e ses giavischs. Quei ei era ina gronda missiun dalla mumma, da menar adina puspei ensemen tuts ella famiglia. Cheu eis ella il bia il punct central e quella che mantegn il ruaus ella famiglia.

Oz ei il di dalla mumma. Igl ei era in di, nua che nus engraziein a Diu per nossa mumma e per la veta che nus havein retschiert sco schenghetg. Il ligiom dall’unitad ei la carezia. Diu ha regalau a nus tuts carezia paterna e materna e quella carezia duein nus tuts viver en engrazieivladad, ed era dar ella vinavon als auters.  – Jeu engraziel uss a tuttas mummas ch’ein cheu presentas per lur grond e nunstunclenteivel engaschi en lur famiglia. Segner, benedescha ellas.

Ich möchte in meiner Predigt aber noch auf etwas anders eingehen: Die Einheit mit dem Vater im Himmel.

Jesus hat immer aus dem Bewusst Sein heraus gelebt, dass der Vater in IHM ist. Jeden Menschen, jede Begegnung betrachtete er als Geschenk des Vaters, als Gabe und Aufgabe. In der Gleichnis Rede vom guten Hirten sagte er kurz und bündig: „Ich und der Vater sind eins.“ Viele Male hat er sich in der Nacht zurückgezogen, um im Gebet und Gespräch die Vereinigung mit dem Vater zu suchen. Aus dieser Vereinigung mit dem Vater heraus hat ER Gemeinschaft unter den Menschen gestiftet. ER erwartet auch von uns, dass wir mit IHM ganz eins sind. Das geschieht besonders in der Kommunion. Als Bild dieser Einheit mit IHM hat er das Gleichnis vom Weinstock mit den Rebzweigen erzählt:

Jedes Mal, wenn wir IHN empfangen in Brot und Wein, geht ER in uns ein, vereinigt ER sich mit uns, vereinigst ER uns alle zur Kommunion, zur Gemeinschaft seines Leibes. Aus der Vereinigung mit Christus folgt ganz konsequent die Vereinigung der Christen. Wenn aus der Einheit zwischen Vater und Sohn, wenn aus der Vereinigung Christi mit uns nicht die Einheit auch untereinander kommt, dann stimmt etwas nicht!

Als Bild möchte ich eine kleine Geschichte von einer Spinne, eine Parabel von Johannes Jörgensen erzählen:

„Eine Spinne hatte sich von einem hohen Ast herabgelassen und hatte an günstiger Stelle ihr Netz begonnen. den ganzen Sommer über hatte sie daran gebaut und gebessert. Es war ein schönes Werk geworden. An einem Herbstmorgen war sie in höchster Form, lief die Fäden ihres Netzes entlang, zog an allen Fäden, um zu prüfen, ob noch etwas zu bessern wäre. Da stieß sie am äußersten Ende auf einen rätselhaften Faden. Dieser Faden ging nirgends hin; das heißt, er lief gerade in die Luft hinauf. Sie erinnerte sich nicht mehr, dass sie selber an diesem Faden her-nieder-gestiegen war. „Fort mit dir!“ sagte die Spinne und mit einem einzigen Biss riss sie den Faden mitten durch – und lag in der Tiefe, hilflos in die Reste ihres eigenen Netzes verwickelt.“

In dieser Geschichte steckt sehr viel Lebensweisheit. Wer den Faden nach oben sucht, wer die Vereinigung mit Gott sucht im Gebet, der kann sein Leben, seine Beziehungen zu den anderen Menschen ordnen. Wo die Beziehung zu Gott abreißt, da stürzt der Mensch in die Tiefe, das Leben wird chaotisch, orientierungslos und oft sinnlos, da reißen oft auch die Fäden der Treue in der Ehe, da reißen die Fäden zu den erwachsenen Kindern.

Sco Jesus ha fatg, duein nus adina danovamein sedar breigia da viver en uniun cun Diu e da viver e da luvrar en quella uniun. Alla fin legel jeu in per patratgs da Mahatma Gandhi sur dall’oraziun:

„Urar vul dir garegiar nuot. Igl ei in suspirar dall’olma, nua ch’ins senta di per di danovamein si’atgna fleivlezia e vanadad. Sche nus savein pretender che nus luvreien mo per Diu e per ses plans, lu essan nus ferms sco granit, lu vegn tut entuorn, entuorn clar sco il di.“

Ell’oraziun vul il cor dil carstgaun seunir cun siu scaffider ed implorar sia benedicziun. Il principal ei ch’il cor seigi diltut presents. Lu audan ils muments dall’oraziun tier ils pli bials e ventireivels muments dalla veta da mintgadi. Els dattan a nus il ruaus intern e muossan a nus che nuot capeta senza la voluntad da Diu. Amen.