Priedi per Tschuncheismas 2016

Cars frars e caras soras en cardientscha

Oz, il di da Tschuncheismas, udin nus co Jesus ha detg ch’EL roghi siu Bab e lez vegni a dar a nus in auter gidonter che stetti cun nus per adina. Dieus vegn sco fiug e flomma, ed El vul infammar nus cun siu Spert, perfin leu, nua che nus essan fugi ella segirtad, en nossas casas ni schiglioc enzanua. Sch’El vul, lu penetrescha El tras tut las sfendaglias dalla casa, ella veta dils carstgauns. E sch’els ein ensaco promts, inflomma el els e cumplenescha els.  Quei ch’els dian lu, inflomma e fa smarvegliar ils auditurs, emporta buc danunder ch’els ein vegni e tgi ch’els ein.

Ina enzenna da Diu ei il stemprau. Buca in vent fin, sco tier Elija mobein sco Lucas raquenta els acts dils apostels: „Tuttenina ha ei dau ina ramur giu da tschiel, sco cu in suffel vehement fracassa neutier. E quel ha empleniu l’entira casa, nua ch’els fuvan.“

Sturm und Feuer – beide Bilder haben etwas Unheimliches, ja Zerstörerisches an sich. Warum ausgerechnet diese Bilder für das Kommen des Heiligen Geistes?

Wir wissen, Feuer leuchtet und wärmt, aber es kann auch ganze Häuser und Wälder niederbrennen. Und immer wieder erleben wir große Stürme, die Verwüstungen hinterlassen.

Das geistliche Feuer in uns ist die Liebe Gottes. Die Liebe erhellt und wärmt unser ganzes Leben. Die Osterkerze, die hier brennt, ist Symbol des Auferstandenen. Die Kerze verbraucht das Wachs um leuchten zu können, wir sollen unser Leben einsetzen für Gott, damit der Heilige Geist uns erleuchten kann.

Wir haben uns an ein Bild vom „lieben und braven Gott“ gewöhnt, der uns in Ruhe leben lässt und uns nicht bewegt.

Diese Bilder von Sturm und Feuer am Pfingsttag sprechen aber eine andere Sprache: Gott will uns anzünden mit seiner Liebe. Er wird uns zeigen und lehren, was wir gerade jetzt zu lernen haben. Er wird bei uns sein, bei uns wohnen, wenn wir ihn einlassen und uns entflammen. Einmal sagt Jesus: „Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen und wie sehr wünschte ich, es würde schon überall brennen.“

Will ich dieses Brennen aus Leidenschaft zu Gott? Ist nicht unser Christsein so müde und kraftlos geworden, weil dieses Feuer, dieses Brennen voller Liebe und Begeisterung fehlt?

Sturmwind und Feuer lassen nichts, was sie ergreifen, an seinem Ort und in seinem Zustand. Ein Wind treibt alles weg, wenn es keine Wurzeln hat. Nur was eine starke Wurzel hat, kann dem Sturm widerstehen. Der Pfingststurm sagt zu uns, wir sollen fest im Glauben verwurzelt sein. Wir haben ein schönes Leben heute, wenn es aber nicht im Glauben fest verwurzelt ist dann kann ein Wind es sehr schnell wegnehmen, z. B. wenn wir durch einen Unfall plötzlich alles verlieren, oder wenn eine schwere Krankheit im Leben kommt, dann haben wir keinen Halt in Gott.

Ein Feuer verbrennt alles, was in seiner Nähe ist. Es gibt auch so viele Dinge in der Welt, die das Feuer nicht erreichen kann. Der Hl. Geist ist ein Feuer, das in uns brennt, dann können andere Dinge mich nicht kaputt machen. Paulus sagt: „Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?“ (Röm 8). Der Heilige Geist in uns ist unsere Sicherheit, dass wir alle Schwierigkeiten des Lebens überstehen können.

Inaga ha in dumandau mei. „Co sas ti, ti sco giuven spiritual, luvrar oz ella Baselgia? Ozildi suffla gie in vent criu e vul far empaglia la Baselgia.“ -  Jeu hai rispundiu ad el: „Jeu creiel en Diu, e la Baselgia auda a Diu. La fleivlezia che Dieus ha, ei sia carezia per il carstgaun. Dieus ha elegiu mei, per ch’jeu porti sia carezia tiels carstgauns. Sch‘ jeu stun a sia disposiziun sco instrument, lu gida El mei e dat forza a mi.“

Lein patetgar vid l’experientscha ch’ils giuvnals han fatg, cu els fuvan ella barca e ed ei ha dau in stemprau. Sco quels giuvnals da lezzas uras, vein era nus oz da luvrar per vegnir a frida cullas undas che smanatschan la Baselgia. E Jesus para da durmir. Damonda El era nus: „Veis vus negina cardientscha?“

IL stemprau da nies temps ei in test per nossa cardientscha. Igl ei in temps nua che nus stuein danovamein s‘orientar, igl ei in temps da reevangelisaziun. Nuot duvrein nuot pli urgent, ch‘il fiug dil Spert Sogn, che brischa quei ch’ei veder ed isau, e che creescha enzatgei niev. Nus savein secumprovar, sche nus setenin vid siu plaid, sche nus sustenin in l’auter, sche nus dein curascha ed agid – e sche nus vein bunas ragischs da cardientscha: mo quellas san dar il ver sustegn. Uss ei il temps, nus che nus stuein schar reger en nus danovamein il Spert da Diu.

Papa Gion, il XXIII, ch’ei vegnius declaraus dacuort sogns e che biars da nus vein aunc en buna memoria, veva aviert el concil 1963 las finiastras, per ch’in niev vent possi penetrar ella Baselgia. Aschia lein era nus sesarver oz per il bien Spert da Diu. Amen.