Priedi per la fiasta da Pastgas

Caras soras e cars frars ella cardientscha

Cun in cor plein legria pascala essan nus serimnai oz per festivae la levada da Jesus Cristus. Egl evangeli legin nus: „Il crap ei era dustaus dalla fossa.“ Il crap ei naven! La via alla veta ei libra!

Crappa ei in simbol per quei ch’ei senza veta ed ei dir.   Sche nus mirein ella natira vesein nus uss, che la primavera seregeglia. Nova veta semuossa. Suenter il freid e stgir semova nova veta e fluriziun. Quei ei in bi malètg per nossa cardientscha e nossa carezia per il Cristus ch’ei levaus da mort en veta. 

La veta da Maria Madleina era da bial’ entschatta enneu colligiada cun biara crappa, tochen ch’ella ei seconvertida e vegnida tier Jesus. Jesus ha priu naven quella crappa e dau ad ella nova glisch e nova veta entras la remischun dils puccaus. La mort da Jesus ha danovamein purtau ad ella gronda tristezia, ina pesanca sco in crap. Mo la glisch dalla levada ha dustau quei grond crap.

Wenn wir dieses Evangelium in unserem Leben betrachten dann verstehen wir, die Steine machen immer unser Leben schwer, unklar und dunkel. Die Freude von der Vergebung Gottes ist eine Vorfreude von Ostern. Vergebung und Ostern bringen viel Licht in unser Leben. Dann gehen alle Dunkelheit und Steine auf dem Herzen weg. Weil wir dann merken, Jesus ist mit uns und er trägt uns. Osterfreude ist eine Erfahrung der Nähe Gottes in unserem Leben. Wir dürfen spüren, er ist bei uns, und er trägt uns in unseren traurigen Situationen des Lebens.

Ostern bringt grosse Freude für uns Menschen. Diese vollkommene Freude erhalten wir durch unseren christlichen Glauben.

Wenn wir im Evangelium genau hinhören, dann merken wir, dass es uns von unterschiedlichen Ostererfahrungen erzählt, nämlich von Petrus und Johannes und auch wenn man weiterliest von Maria Magdalena. Nachdem Sie das offene Grab gesehen hatte, lauft Sie zu Petrus und Johannes. Beide gehen zum Grab, aber Johannes kommt vor Petrus an. Es ist die Liebe zu Jesus, die ihn treibt, schneller zu laufen. Aber er wartet auf den langsameren Petrus und lässt ihm den Vortritt in die Grabkammer. Er anerkennt Petrus als ersten der Apostel.

 Petrus nimmt im Grab alles wahr, wie wenn er eine „Fotoaufnahme“ machen würde: Das Leinentuch und das Schweißtuch, das zusammengefaltet ist, die Leinenbinden. Das Sehen des Johannes war ein anderes, er sah mit dem Herzen und nicht mit den Augen: er sah und glaubte. Von österlicher Freude war bei beiden Männern nichts zu spüren, denn sie wussten noch nicht, dass er von den Toten auferstehen musste.

Die beiden Männer sind wieder nach Hause gegangen. Maria Magdalena blieb draußen stehen und weinte. Sie zeigt Gefühle der Trauer. Dann sieht sie zwei Engel, Botschafter einer anderen Welt. Sie dreht sich um und wird von Jesus mit ihrem Namen angesprochen. Dann erkennt sie IHN Sie will ganz nahe bei ihm bleiben, ihn sogar festhalten. Diese Ostererfahrung von Maria Magdalena ist eine ganz andere. Sie ist existenziell betroffen von seinem Tod und trauert, sie ist betroffen von seiner Auferstehung und freut sich.

Hier zeigt sich etwas sehr Wichtiges: Nur wer sich existenziell von Jesus Tod treffen lässt, kann Ostern mit echter Freude feiern.

Tgei experientschas ha jeu cun Pastgas? Va ei cun mei sco cun Pieder, ni sco cun Gion, ni sco cun Maria Madleina?

Cun biars cristifideivels va ei plitost sco cun Pieder. Els san buca crer alla levada. Els vessan bugen perdetgas, pertgei negin ei aunc turnaus anavos dil morts. Era ella Baselgia sedattan ins pli bugen giu cun protocols, cun sinodas e conferenzas; da Cristus ch’ei levaus da mort en veta aud’ins e senta cheu buca bia.

En nossa veta persunala sco ella veta da pleiv eis ei perquei impurtont da ver l’egliada da carezia sco sogn Gion, per che nus saveien crer ella levada. Mo aunc pli indispensabel ei da schar plidentar Jesus che viva.  La fiasta da Pastgas ei ina fiasta da sentupada: il Segner vul plidentar mei persunalmein. Lu sai jeu era sentir la legria da Pastgas.

Gronda ei l’experientscha da Maria Madleina. Insumma seunescha ella sco persuna cun cor ed olma cun Cristus ch’ei levaus da mort en veta. Tut sia veta ei en EL. Perquei eis ella unida cun Jesus.

Sogn Paul ha fatg quella profunda experientscha avon Damascus. La glisch da Cristus ha tschaffau el ed aschia ha el saviu dir: „Buca jeu vivel pli, mobein Cristus viva en mei.“ Pli e pli eis el daventaus semeglionts a Cristus.

Uss ei Cristus - il resurcitau - en nies miez. Oz e cheu vul El festivar la tschavera da Pastgas cun nus. EL vul sentupar cun tei! EL vul confortar tei e cumpignar tei sin tia via tras buns e schliats dis.

Pastgas vul pia envidar nus ad ina intensiva amicezia cun Cristus, in’amicezia che vegn regalada a mi. Perquei astgein nus selegrar e cantar plein legria ed engrazieivladad: „Jeu hai viu il Segner; el ei véramein levaus da mort en veta.“ Amen.